Schulprogramm der Emil-Fischer-Schule

 

Trotzdem wird das chemische Rätsel des Lebens nicht gelöst werden, bevor die organische Chemie nicht ein anderes, noch schwierigeres Kapitel, die Eiweißstoffe bewältigt hat.
- Emil Fischer, Nobelpreisträger

 

Seit es Schule gibt, gibt es Kritik an ihr und Bestrebungen, die Rahmenbedingungen und den Unterricht zu verbessern. Die pädagogische Diskussion reicht lange zurück und die Antworten auf die Fragen:

  • Was ist das Ziel von Schule?
  • Für wen machen wir Schule?
  • Wie soll Schule gestaltet werden?

variieren im Laufe der Geschichte. Aber mit den internationalen Vergleichsstudien bekam diese Diskussion eine neue Richtung, in deren Mittelpunkt die Frage steht, mit welchen Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler die Schule verlassen. Neben der Fachkompetenz sind damit auch die sozialen, persönlichen und methodischen Fähigkeiten gemeint, so dass die Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, auch anspruchsvolle Probleme im Schul-, Arbeits- und Lebensalltag zu bewältigen. Dies ist unsere Antwort auf die immer komplexer werdende Welt.

Die Emil-Fischer-Schule hat in den letzten Jahren viele Impulse aufgenommen. Mit der Novellierung des Schulgesetzes 2004 haben sich Schulleben und Unterricht erheblich verändert. Lernfeldorientierte Rahmenpläne in der Berufsschule wurden erarbeitet und kompetenzorientierte Pläne in der Allgemeinbildung und der beruflichen Weiterbildung eingeführt. Das Fördern und Fordern der einzelnen Schülerin und des einzelnen Schülers stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit.
Das folgende Schulprogramm gibt Aufschluss darüber, wo wir heute stehen, welche Ziele wir uns für die Zukunft gesetzt haben und wie wir sie im Schulalltag umsetzen. Wir sind damit auf einem guten Weg.

Hans-Jürgen Keller                 Schulleiterin seit 2013: Frau Rolla-Eilers
(ehemaliger Schulleiter)       
Berlin,  Oktober 2011

 

Schulprogramm als PDF

Schulprogramm 2011 (Druckversion)

Schulprogramm 2011 (Broschüre)