Informationen für Studierende der Fachschule für Lebensmitteltechnik Berlin

Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG)

Das Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG) unterstützt die berufliche Fortbildung nach dem Abschluss einer Erstausbildung. Gesetzliche Grundlage ist das Aufstiegs­fortbildungs­förderungs­gesetz (AFBG).

Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, und teils über ein zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

broschuere afbg

Grundsätze der Förderung

Stand: Februar 2017

Wer wird gefördert?

Mit dem AFBG werden Sie gefördert, wenn Sie sich auf einen Fortbildungsabschluss zum/zur Meister/-in, Techniker/-in oder auf vergleichbare Qualifikationen vorbereiten. Eine Altersgrenze besteht für die Förderung mit dem Aufstiegs­fortbildungs­förderungs­gesetz nicht.

Die AFBG-Förderung wurde 2016 erweitert auf Bachelor-Absolventen, die eine Aufstiegsqualifizierung anstreben, sowie auf Personen, die für eine Aufstiegsqualifizierung ohne Erstausbildungsabschluss zugelassen werden (zum Beispiel Studienabbrecher oder Abiturienten mit Berufspraxis).

Gefördert wird nicht nur die erste Aufstiegsfortbildung, sondern generell eine Aufstiegsfortbildung pro Person. Wenn Sie bereits eine selbst finanzierte Aufstiegsfortbildung absolviert haben, verlieren Sie hierdurch nicht Ihren Förderanspruch.

Was wird gefördert?

Beitrag zum Lebensunterhalt: Die Unterhaltsförderung ist abhängig von Ihrem Einkommen und Vermögen sowie gegebenenfalls dem Einkommen Ihres Ehe- oder Lebenspartners. Die Förderung setzt sich zusammen aus einem Zuschuss und einem Angebot der KfW über ein zinsgünstiges Darlehen.

Der monatliche Bedarfssatz für Alleinstehende beträgt derzeit 768 Euro. Er erhöht sich bei Verheirateten/eingetragenen Lebenspartnern sowie bei Kindern im Haushalt.

Lehrgangs- und Prüfungsgebühren: 40 Prozent der Förderung erhalten Sie als Zuschuss. Für den Rest der Fördersumme erhalten Sie ein Angebot der KfW über ein zinsgünstiges Bankdarlehen.

 

Ausführliche Informationen

Ausführliche Informationen über Voraussetzungen und Konditionen der Förderung nach dem AFBG erhalten Sie auf www.aufstiegs-bafoeg.de(Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung). Dort stehen auch eine Informationsbroschüre, ein Förderrechner und die benötigten Antragsunterlagen zur Verfügung.

 

Antragstellung in Berlin

Zuständig sind in Berlin je nach Wohnsitz (Stand: August 2019):

für die Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte, Reinickendorf, Spandau, Steglitz-Zehlendorf, Tempelhof-Schöneberg:

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Amt für Ausbildungsförderung
Otto-Suhr-Allee 100
10585 Berlin
Telefon: 030/90291-0
Öffnungszeiten, Ansprechpartner, Stadtplan, Fahrverbindungen

für die Bezirke Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Neukölln, Pankow, Treptow-Köpenick:

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Amt für Ausbildungsförderung
Alt-Friedrichsfelde 60
10315 Berlin
Telefon: 030/90296-0
Öffnungszeiten, Ansprechpartner, Stadtplan, Fahrverbindungen

Auf der Webseite Aufstiegs-BaföG der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales erhalten Sie weitere Hinweise zum Antragsverfahren in Berlin.

Online-Erstellung des Antrags

Verwenden Sie die Online-Antragerstellung mit der Möglichkeit, den Förderantrag auf Vollständigkeit und Plausibilität zu prüfen. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag muss per Post an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung geschickt werden.